InteGREATer e.V. wünscht ein schönes Weinachts- und Channukkafest!

Ein Beitrag von: Mahdieh Afzali*

Weihnachten und Channukka sind Feste, die bei genauer Betrachtung nicht so unterschiedlich sind, wie sie scheinen. Mit einer kleinen Facts-Liste wollen wir Euch hiermit schöne Feiertage wünschen und dabei gleichzeitig Euer Wissen auffrischen bzw. erweitern!

FAKT EINS: Wann feiert man welches Fest?

Jedes Kind weiß: der heilige Abend und Weihnachten haben immer den gleichen Termin, nämlich den 24. sowie den 25. und 26. Dezember! Der Termin für Chanukka variiert jedoch. Er richtet sich alljährlich nach dem Mondkalender. Der Tag des Sonnentages fällt deswegen jedes Jahr auf einen anderen Tag. Dieses Jahr beginnt Chanukka am 23. Dezember und endet am 30. Dezember.

FAKT ZWEI: Geschichte und Symbolik

Der achtarmige Leuchter ist ein zentrales Symbol des jüdischen Festes und gibt auch die Anzahl des jüdischen Feiertages an: acht! An jedem Tag wird eine Kerze auf dem Leuchter angezündet; dabei brennt die Kerze in der Mitte, die neunte, dauerhaft. Sie dient als Feuerzeug.

Schon vor 1500 Jahren stand diese Tradition im Talmud. Im Christentum hat sich die Symbolik des Kerzenkranzes dagegen erst im 19. Jahrhundert etabliert. Ein bekanntes Symbol für Weihnachten ist der Tannenbaum. Entstanden ist die Tradition im französischen Elsass. Bei Chanukka gibt es keinen Baum, sondern die Chanukkia.

FAKT DREI: Man kann auch beide Feste feiern

Überraschung! Man muss sich auch beim Feiern nicht entscheiden, wer oder was man sein möchte und wen oder was man zelebriert.
Viele Juden und Jüdinnen feiern sowohl Weihnachten als auch Chanukka, allerdings ist ihnen die Unterscheidung der beiden Feste enorm wichtig. Denn die Bedeutung der Feste sind grundlegend verschiedenen: bei Weihnachen geht es um die Geburt Jesus Christus; an Chanukka wird an den Aufstand der jüdischen Makkabäer gegen die griechische Herrschaft und die Wiedereinweihung des geschändeten Jerusalemer Tempels im Jahr 165 v. Chr. erinnert.


Sowohl Weihnachten als auch Chanukka sind urspünglich Familienfeste. Im jüdischen Glauben versammeln sich an allen acht Tagen die Familienmitglieder und feiern ausgelassene Feste, die Kinder bekommen Geschenke, Süßigkeiten und erhalten Münzen, die sie im Besten Falle an wohlständige Zwecke verschenken sollen. An Weihnachten findet die Familie sich ebenfalls für einige Tage zusammen, um zu feiern und sich zu beschenken.

* Mahdieh Afzali unterstützt das Berliner InteGREATer Büro für drei Monate. Im Projekt Engagierte Newcomer von GoVolunteer möchte Sie über Ehrenamt und Engagement neue Leute kennenlernen und ihr Deutsch verbessern.

„Mein Name ist Mahdieh Afzali. Ich bin 2017 nach Deutschland gekommen. Eigentlich ist mein Fachstudium Personalmanagement, aber ich möchte gerne in der Zukunft als Programmiererin arbeiten, weil ich denke, dass ich bessere Möglichkeiten damit habe. Ich hoffe, dass ich eine Firma mit meinem Mann gründen kann.“

Wir begrüßen sie ganz herzlich in unserem Team!